Über die verschiedenen Bedeutungen des Perfektionismus

Perfektionismus ist nicht gleich Perfektionismus. Über den Unterschied zwischen dem Wort Perfektionismus wie er in der Psychologie Verwendung findet, und was ein Techniker damit meint möchte ich kurz in diesem Artikel beschreiben. (Techniker ist in diesem Artikel eine reine Funktionsbezeichnung.)

Wen die Psychologie von Perfektionismus redet, meint sie meist etwas Pathologisches.
Es ist eine angstgetriebene Besorgnis nicht gut genug zu sein. Oft geht es in die Richtung einer neurotischen Störung. Meist geht bei Menschen diese Art des Perfektionismus mit einem defekt im Selbstbild und des Selbstbewusstseins einher. Ich bin hier jetzt keine Experte. Aber ich habe mir von Herrn Raphael Bonelli sagen lassen, das diese Menschen nicht unbedingt Personen sind, mit denen man gerne Zeit verbringt. Bei ihrer Art und ihrem streben, kann man immer ein klein wenig Verbissenheit herauslesen. Wen sie mehr zu dieser Form des Perfektionismus wissen wollen suchen sie im Internet nach Vorträgen die R.Bonelli zu diesem Thema gehalten hat. Er kann ihnen das mindestens hundertmal besser erklären als ich je dazu in der Lage wäre. Für mich interessant zu beobachten ist hier die Tatsache das einige neurotisch Störungen, die man mittlerweile im Westen als epidemisch betrachten kann, unter Buddhisten kaum zu finden sind. Buddhisten haben ein ausgefeiltes System an Tipps und Tricks wie mit dem eigenen Ego umzugehen ist. Das scheint eine Art Immunisierung gegenüber psychischen Störungen zu bewirken, die in direktem Zusammenhang mit einem pathologischen Egozentrismus stehen.

Und jetzt zu der Art Perfektionismus über den ich ihnen besser Auskunft geben kann. Nämlich den Perfektionismus den man als Techniker b.z.w. Ingenieur kultiviert. Der Perfektionismus in diesem Bereich dient einfach nur zur Orientierung. Und zwar zur richtigen Orientierung. Während der psychologische Perfektionismus immer eine Art ‘müssen’ beinhaltet, beinhaltet der Perfektionismus eines Technikers immer ein ‘sollen’. Der Perfektionismus eines Technikers ist so etwas wie der Nordstern für die Seefahrer in alten Zeiten. Der Stern gibt immer nur die Richtung vor. Kein Seefahrer erwartet, dass er den Nordstern je erreicht. So erwartet auch kein Techniker jemals die absolute Perfektion zu erreichen.
Nordstern
Aber warum streben dann Techniker oft nach Perfektion? Nun, weil sauberes, genaues und präzises arbeiten das höchste Maß an Sicherheit verspricht, dass das, was man baut oder konstruiert danach auch seinen Sinn erfüllt und anständig und solide funktioniert. Wen sie also z.B. einen Aufzug bauen und sie arbeiten unsauber und unpräzise dann wird dieser Aufzug ständig stecken bleiben und andere unerwünschte Faxen machen. Und das kann als Techniker nicht ihr anliegen sein. Den so etwas können sie sich einmal leisten aber danach wird niemand mehr ihre Dienste als Techniker in Anspruch nehmen.

Wenn sie eine Brücke bauen können sie sich einen kleinen Fehler leisten. Eine Bohrung ist einfach mal um ein paar Zentimeter falsch. Die Reserven, die sie eingeplant haben, reichen locker aus damit die Brücke wegen diesem einen kleinen Fehler nicht zusammenbricht.
(Wenn ich von der Vermeidung kleiner Fehler spreche, meine ich natürlich erst recht, dass sie an keiner Stelle, einen Großen machen dürfen.)

Wenn sie jetzt aber nicht schon versuchen kleine Fehler zu vermeiden wird Folgendes passieren. Sie werden nicht einen oder zwei, sondern drei oder mehr kleine Fehler machen. Und kleine Fehler haben die Angewohnheit sich, wen es schlecht kommt, nicht nur zu addieren, sondern zu multiplizieren oder sogar zu potenzieren. Und dann wird aus drei kleinen Fehlern ein großer und ihre Brücke stürzt zusammen.

Mit dem Lesen dieses Artikels als Nichttechniker haben sie sich jetzt ein klein wenig Kompetenz
angeeignet einen guten Techniker von einem schlechten zu unterscheiden. Nämlich einfach, indem sie jetzt wissen, das gute Techniker immer ein hohes Maß an sauberen & präzisen arbeiten an den Tag legen. Damit wird es ihnen leichter fallen ihren Automechaniker aber auch ihre Architektin, die ihr Haus baut zu bewerten.

—Enf-of-Topic—