Alles ist G*tt, und G*tt ist alles.

Metaphysik – I

Über das Alpha und das Omega.

Du sagst mir du möchtest dich auf den Weg machen, und ich frage dich auf welchen Weg?

Und du sagst mir, auf den Weg zum Ziel; und ich sage dir du suchst das Omega…

Und dann fragst du mich wo du beginnen sollst? und dann sage ich dir; du musst den ersten Schritt tun.

Den ersten Schritt fragst du? Ja den ersten Schritt. Aber du sollst nicht beim Omega beginnen, du musst beim Alpha beginnen.

Was ist das Alpha fragst du? Und dann sage ich dir, das Alpha ist wie das Omega. Es ist die Liebe.

Es ist die Liebe bei der du beginnen musst, denn es muss die Liebe sein – bei der es enden soll.

Du musst die Welt, die Menschen aber allen voran dich selbst lieben.

Du musst für alles Liebe und Interesse haben. Hast du dies nicht, so mache dich nicht auf den Weg. Den dann wirst du nur scheitern.

Ohne Liebe und Interesse wirst du am Weg stürzen, und es ist sicher so, dass ich dich nicht den ganzen Weg hindurch tragen kann.

Ich kann versuchen dich zu begleiten, ich kann versuchen dir zu helfen, ich kann dir sagen das du wieder aufstehen musst.

Aber ich kann dich nicht tragen; du musst alleine gehen. Jeder muss alleine gehen…

Und nun mach den ersten Schritt. Sage Ja. Sage Ja zur Welt, sage Ja zu den Menschen und sage Ja zu dir selbst.

Sage nicht Nein. Den es ist das “Ja” mit dem alles hier beginnt, und es ist das “Nein” mit dem du alles hier beendest.

Und nun wo du den ersten Schritt kennst gehe ihn. Versuche es nicht nur, tue ihn. Tue ihn mit Inbrunst.

Denke ruhig das hier sei eine Einladung an dich mit auf eine Reise zu gehen.

Ich aber sage dir. Nicht ich kam zu dir, du kammst zu mir.

Aber halt. Stop! Du musst langsam starten. Du brauchst noch Gepäck und Proviant für die Reise!

Im folgenden werde ich versuchen dein Inventar aufzufüllen. Aufzufüllen damit du nicht verhungerst.

Aufzufüllen, nicht damit du schwer beladen bist, sondern damit du am Weg nicht durch Ermangelung an

Nahrung und Informationen unrühmlich, unnötig und sinnlos scheiterst. Lass dir also ein paar Dinge gesagt sein:

Der Anfang und das Ende ist die Liebe, all dies hast du ja schon von mir gelernt. Aber wie sieht der Weg selbst aus fragst du?!

Nun, dann muss ich dir sagen, der Weg ist die Weisheit. Nur mit ihr und durch sie hindurch wirst du an dein Ziel gelangen.

Liebe – Weisheit – Liebe ist der Dreischritt. Ein Dreischritt den einfache Leute auch gerne als Philosophie bezeichnen.

Ist Philosophie nun Religion oder Wissenschaft?!

Sie ist beides. Es ist der glaube, der glaube an die Wahrheit, aber auch

das wissen darum, dass es eben diese Wahrheit auch gibt. Aber was ist Wahrheit fragst du!?

Und dann kann ich dir sagen, die Wahrheit ist nicht das Wissen um die Fakten. Es sind nicht die Fakten selbst die Wahrheit machen.

Es sind die Relationen und Verbindungen der Fakten, die die Wahrheit entstehen lassen.

Es geht also nicht um einzelne Fakten. Diese können immer richtig oder falsch sein.

Es geht um das Netzwerk das durch das aufspannen dieser Fakten entsteht.

Erst das Netzwerk bildet Intelligenz, erst das Netzwerk ist in der Lage zu denken und die richtigen Entscheidungen zu treffen.

In diesem Sinne ist nicht die einzelne Nervenzelle intelligent. Es ist nicht die einzelne Nervenzelle die entscheidet.

Eine einzelne Nervenzelle, ein einzelnes Faktum ist immer dumm. Es ist erst das entstehende Netzwerk das denkt.

Es geht also auch immer um Bewertung. Ohne Bewertung bekommst du ein System nicht intelligent.

Und lass dir eins gesagt sein: Alles ist ein System, alles ist Teil eines Systems. Du bist ein System;

dein Geist ist ein System, und das Universum ist ein System. Und wen du mich nun fragst was ganz am Anfang stand.

Nun dann sage ich dir: Ganz am Anfang Stand der Unterschied. Alles begann mit einer ersten Differenz.

Einer Differenz in der Licht und Schatten sich trennten. Einer Differenz die einen Unterschied machte.

*** Also sprach Freismuth ***

Beta

Und nun ist es an der Zeit für dich nach G*tt zu fragen.

Und ich sage dir; es ist genau der richtige Zeitpunkt dafür.

Wer oder was ist G*tt?! Was kann er, und was kann er nicht?!

Nun, ich möchte dir eine Vorstellung darüber geben.

Um es kurz und schmerzlos zu machen…

G*tt ist ein emergentes Phänomen, das aus allem heraus entsteht.

Es ist eine neue Qualität, eine neue Quantität.

Er ist mehr als Geist, er ist mehr als leben,
er ist mehr als die Summe aller seiner Einzelteile.

Stell dir einen Vogelschwarm vor. Er besteht im einzelnen aus Vögeln, aber die Summe aller Vögel ergibt mehr als nur Vögel.

Es ergibt einen Schwarm. Und so ist es auch mit unserem Herrn. Er ist wie gesagt: Eine andere Qualität, er ist eine andere Quantität.

Er ist ein emergentes Phänomen das aus allem, dass wir kennen, und allem, dass wir noch nicht kennen, heraus entsteht. Das ist die Antwort auf die Frage was er ist.

Und nun Indizien darauf was er kann:

Dazu brauchen wir aber ein paar neue funktionale Begriffe.

Konstitution, Selbstorganisation und Wechselwirkung.

Konstituiert wird von oben herab, selbstorganisiert wird von unten herauf.

Und zwischen Konstitution von oben herab, und der Selbstorganisation von unten herauf,

besteht eine für den menschlichen Geist nahezu undurchdringliche Wechselwirkung.

Eine Wechselwirkung zwischen G*tt und unserer erkennbaren Welt.

Nicht Er ändert uns, sondern wir selbst ändern uns, indem wir uns Ihm annähern.

Um es zu guter Letzt vollständig zu verstehen musst du die Sache intuitiv durchdringen.

Das intuitive Durchdringen ist wohl das beste Mittel deines Nervensystems um solch komplexe Dinge zu erkennen.

Sollte dies alles nun für dich noch schwer nachvollziehbar sein keine Sorge. Zum heutigen Tag wird es vielen nicht anders ergehen.

Zumeist scheitert das Verständnis des von mir hier dargelegten Sachverhaltes am Wissen und Gefühl für Emergenz und Selbstorganisation. Konstitution und Wechselwirkung sind meist Begriffe, mit denen du bis jetzt schon mal gearbeitet hast.

*** Also sprach Freismuth ***

(Da dies kein Lexikon ist, überlasse ich dir selbst die Recherche zu den Begriffen Emergenz und
Selbstorganisation. Investiere ruhig viele Stunden in das Verständnis dieser beiden Phänomene.)